Ausstellung

UTOPIEdocumenta – Unverwirklichte Projekte aus der Geschichte der Weltkunst­aus­stellung

Stadtmuseum Kassel
30.10.201514.02.2016

Die Ausstellung UTOPIEdocumenta widmet sich einer bisher unbekannten Dimension der Geschichte der Institution, indem sie das Unvollendete als eigenständige Kunstgattung ernst nimmt: Die documenta ist nicht nur durch ihre aus aller Welt zusammengeführten Leihgaben international bekannt geworden, sondern insbesondere auch durch die Kunstprojekte, die exklusiv für die jeweiligen documenta-Ausgaben entwickelt wurden. Einige dieser Vorhaben konnten aus technischen, finanziellen oder organisatorischen Gründen nicht oder nur ansatzweise verwirklicht werden. Die Ausstellung zeigt die mediale Vielfalt, in der sich die Planungen materialisiert haben. Entwürfe, Skizzen, Modelle und Pläne von Künstlern wie Wolf Vostell (documenta 6) oder George Trakas (documenta 8), von Künstlergruppen wie Archigram (documenta 5), Coop Himmelb(l)au (documenta 5) und Haus-Rucker-Co (documenta 6) sowie von documenta-Gründer Arnold Bode dokumentieren das utopische Potential der Kasseler Weltkunstausstellung.

Kuratiert von Harald Kimpel

Eine Ausstellung des Kulturamtes der Stadt Kassel

Stadtmuseum Kassel
Ständeplatz 16
34117 Kassel